Do., 13. Mai | Moskau

Gegenbesuch in Moskau

Einladung zum Zigarrenclub Moskau
Anmeldung abgeschlossen
Gegenbesuch in Moskau

Zeit & Ort

13. Mai 2010, 12:00 – 16. Mai 2010, 19:00
Moskau, Moskau, Russland

Über die Veranstaltung

Auf Einladung des Moskauer Zigarrenclubs reisten 10 Clubmitglieder des CdF e. V. vom 13. bis 16. Mai 2010 zum Gegenbesuch in die russische Hauptstadt.

Eine Delegation des Berliner Zigarrenclubs stattete Moskau einen zweiten Besuch ab - vor einem halben Jahr waren die Gäste aus Berlin die Delegation des THEC.

Die Berliner Delegation wurde vonDr. Herzog,dem Besitzer von zwei Casa del Habano in Berlin, geleitet.

Eine Delegation des Berliner Zigarrenclubs stattete Moskau einen zweiten Besuch ab, die ICC-Delegation vor einem halben Jahr Berlin.

Die Berliner Delegation wurde vonDr. Herzog,dem Besitzer von zwei Casa del Habano in Berlin, geleitet.

Zwei Tage wurden dem touristischen Programm gegeben, und zwei Abende - zur Vereinskommunikation. So trafen am Freitag nach dem Besuch der traditionellen touristischen Orte - Vorobyov-Gebirge und Moskauer Staatliche Universität, Roter Platz, Diamantenfonds und Granovite-Kammer - zwölf deutsche Afisionados im Restaurant "Governor's" zu einem Treffen mit ihren Moskauer Kollegen ein.

"Wir haben beschlossen, einen russischen Zigarrenabend mit einer deutschen Überraschung zu machen", sagte Andrej Loskutow, der Präsident der MOSKAU.

Die Russen waren eine Zigarzibe - eine Robusta in der Pogar Zigaretten- und Zigarrenfabrik und russischer Wodka aus der Sammlung von A. Loskutov.

"Den Deutschen gefiel die Zigarre", sagte Anatoly Rychkov, der erste Vizepräsident des IStGH. "Einige von ihnen wollten russische Zigarren kaufen. Besonders gefiel ihnen, dass dies "die nördlichsten Zigarren der Welt" sind. So etwas haben sie noch nie geraucht. Und zweitens ist die Tatsache, dass die Deutschen selbst einen Bezug zu diesen Zigarren haben, dass die Fabrik vor 150 Jahren von Deutsch von Rutenberg gegründet wurde."

Einer der Teilnehmer, Uwe zalbach, sagte, dass er wirklich echten Wodka in Russland probieren wollte. Und es stellte sich heraus, dass der Präsident des ISC Andrei Loskutov hat einen hausgemachten Wodka aus 76 Sorten Wodka, die der Präsident selbst tut - nicht kaufen, nämlich macht sich selbst: Liköre, Tinkturen, etc.

Der "Gouverneur" hielt eine Verkostung von sechs Sorten Wodka.

"Wir boten den Deutschen nicht nur, Wodka zu probieren, sondern ein Spiel zu spielen, das im letzten Jahrhundert in russischen Anwesen durchaus üblich war", sagte Dmitri Gribow, Leiter des Zigarrenportals. - Abends, vor allem im Winter, versammelten sich die Nachbarn-Vermieter und probierten Wodka. Ein Glas ist eine Sorte. Zur gleichen Zeit musste der erste Buchstabe der Hauptkomponente erraten, aus der Wodka hergestellt wurde. Aus diesen erratenen Buchstaben und es war notwendig, ein Wort vom Besitzer gemacht hinzufügen. In der Regel wurde der Name erraten. Der längste Name , es wird in der Literatur beschrieben , war Nebuchadnosor."

A. Loskutov plante, den Deutschen den Namen Rumpelstilzchen (der Name eines berühmten deutschen Märchens, in dem die Königin einen seltenen deutschen Namen erraten musste und sie vom Zauber befreite) zu machen. Aber wir haben uns entschieden, kein Risiko einzugehen - 16 Gläser könnten den Deutschen zu viel sein. Wir haben uns auf den sechsstelligen Namen des Leiters der deutschen Delegation und eines der berühmtesten Afisionados Europas - Dr. Herzog - festgelegt.

Für den Abend wurde eine kleine deutsche Überraschung vorbereitet. Es entpuppte sich als deutsche Zigarren von 1939, die alexander Schewtschenko bei einer Auktion kaufte. Keiner der Teilnehmer des Abends erwartete etwas Übernatürliches von dieser Zigarre - sie ist über 70 Jahre alt! Und fast alle waren überrascht: Die Zigarre entpuppte sich als Zigarre oh.

"Ich war erstaunt, als ich einen Blumenstrauß in dieser Zigarre spürte. Alt, schwach. Aber es war nicht Gras. Wir haben eine Zigarre geraucht!", sagte Dr. Herzog.

Der Belinsky Zigarrenclub gab dem Moskauer Zigarrenclub das Symbol Berlins - einen Bären. Und er - ein Porzellanbär - bekam sofort eine Zigarre überreicht.

Maximilian Herzog führte ein Reisetagebuch unter: http://www.zigarrenherzog.blogspot.com/

Unsere russischen Freunde haben unseren Besuch auch auf Ihrer Clubseite veröffentlicht: Ankündigung: http://www.cigarinfo.ru/news/cigars/4842.html Text: http://www.cigarinfo.ru/news/events/4841.html Photogalerie: http://www.cigarinfo.ru/galleries/4840.html

Anmeldung abgeschlossen

Diese Veranstaltung teilen